Seite 11 von 12

Re: Die Zeit der Corona-Krise

Verfasst: Do 30. Jul 2020, 20:57
von Joa
nyra hat geschrieben:Dann hoffen wir mal, daß die zweite Welle auch kommt! Na, wenn nicht, dann erklärt man halt die alljährliche Schnupfenwelle zur Pandemie! :daumenhoch:

So wird es sein und in Form der alljährlich und regelmäßig auftretenden Grippewelle, die so gut wie sicher wird kommen wird, dürfte das dann vermutlich Grund genug sein, die Maskenpflicht weiterhin beizubehalten! :roll:

Re: Die Zeit der Corona-Krise

Verfasst: Fr 31. Jul 2020, 23:27
von Joa
HIER MASKE, DORT NICHT
Verfassungsjuristen halten Verordnung zur
Maskenpflicht für rechtswidrig

Die Experten vermissen eine triftige sachliche Begründung für die Ungleichbehandlung von Geschäften

anschober-apa-hochmuth.jpg

Schon wieder sorgt eine Verordnung von Gesundheitsminister Rudolf Anschober für juristische Kritik –
diesmal geht es um die uneinheitliche Maskenpflicht
Foto: APA/Hochmuth

Quelle

Re: Die Zeit der Corona-Krise

Verfasst: Mo 3. Aug 2020, 20:01
von nyra
Ich war heute genötigt, in ein Ladencenter zu fahren, was ich mir sonst der Maskenpflicht wegen erspare. Bei der Rückfahrt mit dem Aufzug in die Tiefgarage hatte ich Gesellschaft in Gestalt einer Mutter mit zwei Kindern. Das ältere Kind (maskiert) sah aus wie ein Fünfjähriges (bis sechs Jahre braucht man - welch großzügige Vergünstigung!!! - keine Maske zu tragen). Das jüngere saß im Kinderwagen, ich schätzte es auf 8 bis 10 Monate. Es schaute stumpfsinnig zu mir, es schaute stumpfsinnig zu seiner Mutter. Unten angekommen, nahm die Mutter ihre Maske ab, und das Gesicht des Kindes strahlte so unmittelbar und so glücklich auf, wie man es wirklich nur bei einem Baby oder Kleinkind sehen kann (ich erinnere mich gut, meine Tochter war auch mal ein Baby :blinzeln: ). Es hat seine Mutter nicht erkannt, solange sie die Maske auf hatte.
Das ist es, was man schon den kleinsten Kindern antut. :krass:

Re: Die Zeit der Corona-Krise

Verfasst: Di 4. Aug 2020, 06:06
von Joa
In Berlin sind am 1. August bei euch doch einige nicht nur aufgewacht, sondern sind auch auf die Straße gegangen! :bravo:
Interessant sind die Kommentare, welche zu den verschiedenen Artikel über die Demo gepostet werden und
was die Politik zukünftige dagegen unternehmen will, weil die Coronaregeln nicht eingehalten wurden!

Am 4. Juni gab's bei uns eine Demo in Wien unter dem Motto „#Blacklivesmatter“ . Da gab's so gut wie
keine Aufregung um die Nichteinhaltung der Coronaregeln!
581233_bigpicture_198299_img_6373.jpg
Bildquelle ORF/Chiara Swaton

Re: Die Zeit der Corona-Krise

Verfasst: Di 4. Aug 2020, 07:20
von nyra
Joa hat geschrieben:In Berlin sind am 1. August bei euch doch einige nicht nur aufgewacht, sondern sind auch auf die Straße gegangen! :bravo:

Am 4. Juni gab's bei uns eine Demo in Wien unter dem Motto „#Blacklivesmatter“ . Da gab's so gut wie keine Aufregung um die Nichteinhaltung der Coronaregeln!

Ja, ich hab's den ganzen Tag bei youtube live angeschaut – mit ca. 2 Std. Mittagspause und mit schlechtem Gewissen, aber ich habe mir die Strapaze, mitzumachen, einfach nicht mehr zugetraut. Ich weiß, wie anstrengend sowas ist, von 1968 her - damals Busfahrt von München nach Bonn -, und bei 30°C wie jetzt in Berlin halte ich es heute keine Viertelstunde mehr draußen aus. Interessanterweise haben alle, die die Live-Übertragung für nachmittags angekündigt haben, dann nicht funktioniert, aber einer der Mitveranstalter konnte bis abends mit dem Handy senden. Es gab auch andere Seltsamkeiten: Schon um 14 Uhr haben unsere "Qualitätsmedien" berichtet, die Kundgebung sei aufgelöst, während das erst ab 16.52 Uhr geschah.

Ja, der Vergleich zwischen BLM-Demo in Berlin und der Demo am 1.8. wird auch hier immer wieder angestellt.

Von den Kommentaren zur Demo am Wochenende will ich gar nicht reden – soviel Dreck und Verlogenheit habe ich nie für möglich gehalten, obwohl man ja inzwischen einiges gewöhnt ist. Wenn man heute unter den Stichpunkten Berlin + Demo + 1.8. bei youtube sucht, bekommt man nur noch die "offiziellen" Berichte aufgelistet; die anderen sind schon auch noch da (z. B. hier), aber nur zu finden, wenn man die entsprechenden Kanäle kennt.

Re: Die Zeit der Corona-Krise

Verfasst: Di 4. Aug 2020, 08:56
von Joa
nyra hat geschrieben:Ja, ich hab's den ganzen Tag bei youtube live angeschaut – mit ca. 2 Std. Mittagspause...

Also die Nerven hätte ich nicht! :mrgreen: Da gehe ich lieber Schwammerlsuchen oder Urbexen! :D

Re: Die Zeit der Corona-Krise

Verfasst: Di 4. Aug 2020, 09:44
von Joa

Re: Die Zeit der Corona-Krise

Verfasst: Di 4. Aug 2020, 11:34
von nyra
Joa hat geschrieben:Also die Nerven hätte ich nicht! :mrgreen:

Da gehe ich lieber Schwammerlsuchen oder Urbexen! :D

Das ist ja das mindeste, wenn ich schon nicht dabei (= bei der Volltrotteldemo :mrgreen: ) sein kann. Zum ersten Mal seit meinem Umzug nach Ulm vor 13 Jahren habe ich gedacht: Ich hätte doch in Berlin bleiben sollen.

Das habe ich gemerkt. :blinzeln: Ich bewundere deine Fähigkeit, dich von diesem Irrsinn abzulenken. :daumenhoch:

Re: Die Zeit der Corona-Krise

Verfasst: Di 4. Aug 2020, 11:51
von Joa
nyra hat geschrieben:Das habe ich gemerkt. :blinzeln: Ich bewundere deine Fähigkeit, dich von diesem Irrsinn abzulenken. :daumenhoch:

Da die Zeit, welche mir noch bleibt, doch einigermaßen begrenzt ist, beabsichtige ich nicht, sie zur Gänze damit zu verwenden, mich ausschließlich mit diesem Irrsinn zu beschäftigen! :blinzeln:

Re: Die Zeit der Corona-Krise

Verfasst: Di 4. Aug 2020, 13:08
von nyra
Joa hat geschrieben:Da die Zeit, welche mir noch bleibt, doch einigermaßen begrenzt ist, beabsichtige ich nicht, sie zur Gänze damit zu verwenden, mich ausschließlich mit diesem Irrsinn zu beschäftigen! :blinzeln:

Meine ist noch um einiges begrenzter, aber ich kann nicht anders. :cry:

Was das Urbexen betrifft, so kann ich mich nur wundern, wieviele Lost Places es in deiner Region gibt. Vor einiger Zeit sah ich einen (Film) über Ostbelgien (das ich ja nach 30 Jahren Aachen sehr gut kenne). Darin wird eine Dorfkirche gezeigt, die heute ein LP ist, und über eine Frau berichtet, die solche Orte fotografiert: "Für ihre Ausstellung wollte sie eigentlich verlassene Orte in Belgien und Deutschland miteinander vergleichen. Doch sie mußte bald feststellen, daß solche Orte in Deutschland fast gar nicht mehr existieren. Entweder waren sie abgerissen oder renoviert." In der ehemaligen DDR gab es sie natürlich massenhaft, aber seeehr gründlich eingezäunt und abgesperrt. Nachdem ich 2007 wieder nach Süddeutschland gezogen war, habe ich als Liebhaberin von Ruinen und Ruinösem derlei bitter vermißt. Hier herrscht eben deutsche Ordnung, hier wird sofort abgerissen oder restauriert! :roll: