Seite 1 von 1

19. Mai: Geo-Kolloquium zu erneuerbarer Stromerzeugung

Verfasst: Mo 4. Apr 2011, 20:21
von cheeseman
Institut für Geographie und Raumforschung der Universität Graz,
Österr. Geographische Gesellschaft, Zweigstelle Graz, und
Fachgruppe Geographie des Naturwissenschaftlichen Vereins für Steiermark

laden ein zum

Geographischen Kolloquium

Do. 19. Mai 2011
18.00 h im Hs. 11.03

Maga. Claudia MAYER, DI Gernot NISCHLER,
Univ.Prof. Mag. DI Dr. Heinz STIGLER (Graz)

Potentiale erneuerbarer Stromerzeugung in Italien und Frankreich

Zu den Vortragenden
C. Mayer schloss ihr USW-Studium mit dem Fachschwerpunkt Geographie im Dez. 2010 ab; Energiewirtschaft war Schwerpunkt ihres gesamten Studiums, weshalb sie auch ihre Magisterarbeit zu diesem Thema am Inst. f. Elektrizitätswirtschaft u. Energieinnovation an der TU Graz schrieb. G. Nischler studierte Elektrotechnik (Schwerpunkt Energiesysteme und Elektrizitätswirtschaft) an der TU Graz. Er ist seit 2009 als wissenschaftlicher Assistent am IEE tätig. H. Stigler studierte Elektrotechnik und BWL in Wien. Nach seiner Tätigkeit als Universitäts-Assistent am Institut für Energiewirtschaft der TU Wien wechselte er in die Verbundgesellschaft und wurde Vorstandsdirektor für den technischen-kaufmännischen Bereich der Steiermärk. Elektrizitäts-AG in Graz. Er ist seit 2000 als Universitätsprofessor für Elektrizitätswirtschaft und Energieinnovation an der TU Graz tätig.

Zum Inhalt
Die klima- und energiepolitischen Ziele der EU umfassen die Reduktion der Treibhausgase, Effizienzsteigerung und Ausbau der erneuerbaren Energien auf 20% am Bruttoendenergiebedarf 2020. Auch Italien und Frankreich sind interessiert, die Nutzung erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung auszubauen. In Italien lag deren Anteil 2008 bei 17 % und in Frankreich bei 13 %. Dabei spielen die Wind- und Wasserkraft und regional auch die Sonnenenergie eine große Rolle. Für Windenergie sind vor allem der S Italiens und der N Frankreichs geeignet, bei der Solarstrahlung ist Italien aufgrund der südlichen Lage begünstigt. Es wurde eine Wasserkraft-Potenzialanalyse für beide Staaten, welche als Planungsgrundlage dienen kann, auf Grundlage des akkumulierten theoretischen Abflussflächenpotenzials entlang der Flussläufe durchgeführt. Für beide Staaten wurde jeweils ein theoretisches jährliches Wasserkraftpotenzial und für die italienische Region Piemont eine monatliche Analyse berechnet.

http://www.uni-graz.at/geowww/index.php ... ugung-1905

Re: 19. Mai: Geo-Kolloquium zu erneuerbarer Stromerzeugung

Verfasst: Di 5. Apr 2011, 07:36
von funkjoker
Heinz Stigler kann ganz interessant vortragen und er hat ein gewaltiges Wissen auf dem Sektor der Energiewirtschaft. Leider verfällt er allzu oft in eine Laverei die sich sehr weit vom eigentlich Thema entfernt.